25Feb

Typhus-Fieber: Vektoren, Symptome und Behandlung

Die erste historische Erwähnung von Typhus, die bis heute erhalten geblieben ist, stammt aus dem 16. Jahrhundert. Bis wirksame Methoden zur Behandlung der Krankheit entwickelt wurden, überschritt die Anzahl derjenigen, die an dieser Infektion starben, die Zahl der Todesfälle bei Massenschlachten. Der erste wirklich wirksame Impfstoff gegen diese Krankheit wurde erst während des Großen Vaterländischen Krieges vom sowjetischen Wissenschaftler Alexei Pshenichnov entwickelt.

Pathogens und Symptome einer Infektion Typhus

eine spezielle Art von Mikroorganismen genannt - rickettsial - nehmen eine Zwischenstellung zwischen den Bakterien und Viren.

Erreger des Typhus - Rickettsia Provacek. Sie sind so zu Ehren des tschechischen Wissenschaftlers Provachek benannt, der die Ursache des lausigen Typhus studierte und 1915 daran starb. Rickettsien ähnlich sind Bakterien, die geschichtet sind, ist es schwierig angeordnet Zellwand( nicht aber die Proteinkapsel wie Viren), einmal 2 Art von Nukleinsäuren DNA und RNA, die verschiedenen Funktionen ausführen, aber in der Lage sind im Zytoplasma von anderen Zellen parasitieren, die ihre Viren bringen.

instagram viewer

während seines Lebenszyklus hat Rickettsien 2 Gastgeber: ein Kleid( weniger Kopfschmerzen) und die menschliche Laus. Träger von Typhus in das Blut ist nicht die direkte Biss, und wenn sie in den Bissen zerquetscht Läuse und deren Kot gerieben. Einmal eingenommen , Rickettsien ausscheiden Toxin, das das Nervensystem und kleine Gefäße betroffen ist, gibt die Blutzirkulation und Sauerstoffzufuhr zu den Geweben und Organen.

Symptome. Die Inkubationszeit der Infektion mit Typhus beträgt 5 bis 25 Tage. Die Prodromalzeit kann 6 Stunden bis 2 Tage andauern und sich als leichte Vergiftungssymptome manifestieren. Aber Krankheit mit einem Temperaturanstieg auf 39-40 ° C beginnen kann, wird diese Temperatur für ca. 2 Wochen gehalten und kann gelegentlich fallen wieder steigen.

2-3 Tage im Mund erscheint häufig in Form von Rötung, kirschrote Petechien, 3-4 Tagen Blutungen in der Bindehaut des Auges beobachtet. Am 4.-5. Tag tritt ein Hautausschlag in der Form von roten Flecken auf, die beim Drücken verschwinden. In der Mitte einiger Elemente eines Ausschlags gibt es Blutungen, dieses pathognomonische Zeichen von Typhus. Die Herztöne werden gedämpft, der Puls wird beschleunigt. Auf der Höhe der Krankheit Symptome des Nervensystems: Die Patienten sind unruhig, aufgeregt, können sie Halluzinationen entwickeln, manchmal scheinen, als ob betäubt, desorientiert. Zu dieser Zeit manifestieren sich Typhuserscheinungen wie Tremor, die Leber wird vergrößert. Die Höchstdauer dauert etwa 2 Wochen, danach werden alle Symptome mit günstiger Entwicklung allmählich zunichte gemacht.

Infektion von Typhus: Behandlung, Komplikationen und Prävention

Behandlung. Hospitalisierung ist obligatorisch. Rickettsia ist anfällig für Antibiotika, daher ist die Basis für die Behandlung von Typhus die antibakterielle Therapie. Ein Patient ist ansteckend von den letzten Tagen der Inkubationszeit, während der gesamten Dauer der Dauer des Fiebers und etwa einer Woche nach seiner Beendigung, so ist es nicht früher als 12 Tage nach der Normalisierung der Temperatur entladen.

Komplikationen. Schwerwiegende Komplikationen sind Gefäßkollaps mit Druckabfall und Thrombose von Blutgefäßen. Mögliche Entwicklung solcher Komplikationen des Typhus als sekundäre bakterielle Infektionen: Mumps, Otitis, Bronchopneumonie oder Myokarditis. Replays der Krankheit zu Linderung von Symptomen, die so genannten „Brill Krankheit» -

Bei dieser Krankheit ferner Rezidive auftreten kann. Da die erste Krankheit mehrere Jahrzehnte dauern kann.

Prävention. Das Krankenhaus führt eine hygienische Behandlung, Desinfektion der Kleidung des Patienten durch. Hygiene und Desinfektion von Kleidung werden auch von Personen durchgeführt, die mit dem Patienten in Kontakt gekommen sind. Sie werden für 25 Tage unter Quarantäne gestellt.

Gefahr, Typhus sind Obdachlose, Migranten, Flüchtlinge, dass Menschen, die mit sanitären Normen nicht einhalten können und als Folge Pedikulose leiden.

Sehr wichtig ist die Organisation für diese Menschen an Hygienestellen, wo sie sich waschen, waschen können, eine ärztliche Untersuchung durchlaufen können. Kinder werden auch regelmäßig in Kindergärten und Schulen kontrolliert.

Zur Vorbeugung von Typhus eingesetzt und Impfung kombiniert - ersten Impfstoff getötet, dann am Leben, aber in der Regel der Impfung durchgeführt wird empfohlen, nur im Fall einer ungünstigen epidemiologischen Situation.